Anzeige

Das Rundumpaket in Sachen Pflege

Die Pflege eines Angehörigen in den eigenen vier Wänden ist kräftezehrend und viele Familien greifen gern auf die Hilfe professioneller Dienste zurück. Die Volkssolidarität ist mit ihren vielfältigen Pflege-, Beratungs- und Unterstützungsangeboten Partner für pflegende Angehörige zum Wohle der zu Pflegenden.

So bietet das Sozialzentrum „An den Gärten“ in Lindenau vielfältige Angebote. Gut zwei Drittel der Pflegebedürftigen in Deutschland werden in der Familie oder durch andere Menschen im sozialen Umfeld versorgt. Hierbei ist die Sozialstation innerhalb des Sozialzentrums ein starker Partner, damit ältere und hilfebedürftige Menschen so lange wie möglich in ihrem gewohnten Umfeld leben können. Dazu zählen die Hilfen bei der Körperpflege oder das Zubereiten von Mahlzeiten. Die Pflegefachkräfte übernehmen Verbandswechsel oder Medikamentengabe. Das Team des Bereichs Hauswirtschaft reinigt pünktlich und zuverlässig die Wohnung, erledigt die Wäsche oder den Einkauf. Der Betreute kann seinen gewohnten Lebensstil zu Hause fortsetzen und wird im Alltag entlastet. Hierbei steht den Pflegebedürftigen seit dem 1. Januar ein Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro monatlich zu Verfügung.

Zu dem Sozialzentrum gehört außerdem – barrierefrei im Erdgeschoss – eine Tagespflege als Bindeglied zwischen der häuslichen und der stationären Pflege und Betreuung. Montags bis freitags betreut das Team in dem einladenden Ambiente die Tagesgäste. Das schafft Freiräume und entlastet pflegende Angehörige. Das benachbarte Haus „Sonnenschein“ bietet Möglichkeiten der Kurzzeitpflege wenn pflegende Angehörige verhindert sind.

Zu dem Sozialzentrum gehören außerdem drei Pflegeetagen. Die Bewohner, wie Hiltrud Engelmann, wohnen hier nach dem Hausgemeinschaftsprinzip. Großzügige, lichtdurchflutete Wohn- und Essbereiche schaffen die Voraussetzungen, dass sie am Gemeinschaftsleben teilhaben können. Pflegerische Versorgung und soziale Betreuung gehen Hand in Hand.

Gemeinsam mit Hilfebedürftigen und deren Angehörigen unterstützt die Pflege- und Sozialberaterin Heidi Wittenbecher dabei, passende Unterstützungsleistungen zu identifizieren und die Schritte in die Wege zu leiten, damit die Betreuung schnell beginnt. Aktuelle Beratungsthemen sind die Neuerungen im Zuge des Pflegestärkungsgesetzes, welches Verbesserungen bei der Pflege zu Hause, in der Tagespflege und in Heimen beinhaltet. Heidi Wittenbecher unterstützt zudem wenn es darum geht, Leistungen von Pflegekassen zu beantragen. Die Kurse für pflegende Angehörige runden das Angebot der Volkssolidarität ab. Der nächste beginnt am 21. September.

Volkssolidarität Leipzig, Demmeringstraße 127, 04179 Leipzig. Telefon: 0341 35055-0. www.volkssolidaritaet-leipzig.de

(Foto: Robert Strehler/Paritätischer Sachsen)
Hiltrud Engelmann fühlt sich bei Sebastian Schneider (l.) und Hendrik Schulz im Sozialzentrum „An den Gärten“ in den besten Händen.