Anzeige

Eisenmoorbad in Bad Schmiedeberg

Der Kurort Bad Schmiedeberg im Herzen des Naturparks Dübener Heide ist etwas Besonderes. Unter den deutschen Bädern kann das 1878 gegründete Eisenmoorbad als einziges gleich auf drei staatliche Anerkennungen verweisen: Moor-, Mineral- und Kneippheilbad.

… und nun noch Salz!

Moor, die Heilwässer und das Edelgas Radon sind natürliche Heilmittel des Kurortes. Damit das Eisenmoorbad attraktiv für seine Gäste bleibt, hat es das Salz für sich entdeckt.

Um es vorweg zu nehmen, Bad Schmiedeberg strebt nicht an, Soleheilbad zu werden. Jedoch sind saubere Luft und ein gesundes Bioklima existenziell wichtig für ein Heilbad.
Neu ist im Kurmittelhaus die „Salz- Erlebniswelt“. Neben Solebädern, Salzmassagen und -wickeln ist die Salzlounge der Mittelpunkt. Hier werden feinste Trockensalze für gesunde Atemwege inhaliert. Der Raum erinnert an einen Salzstollen, in den Berg getrieben, um das wertvolle Steinsalz abzubauen. Bequeme Liegen, Musik oder visuelle Einspielungen lassen die Inhalationszeit zum angenehmen und kurzweiligen Erlebnis werden.
Unübersehbar ist das neue Gradierwerk in der Nähe des Schwanenteiches, das im September in Betrieb genommen wurde. Verrieselung von 23 prozentiger Sole über Schwarzdorn schafft eine einzigartige salzhaltige Luft, die insbesondere bei Erkrankungen der Atemwege und der Haut sehr wirkungsvoll heilt. Das Spazieren um das Gradierwerk verbindet Bewegung mit Inhalation und dient somit der Gesundheit in doppeltem Sinne. Die 32 Meter lange und 5,60 Meter hohe Anlage passt sich hervorragend in die Parklandschaft am Schwanenteich ein. Somit entstand im Kurzentrum eine neue Gesundheitsattraktion, die allen Gästen, wie auch den Bewohnern der Region unentgeltlich zur Verfügung steht.

Immer wieder Moor

Bad Schmiedebergs ältestes natürliches Heilmittel, das Moor, das seit 1878 angewendet wird, hat im Kurmittelhaus mit der renovierten „Moor-Erlebniswelt“ an Attraktivität gewonnen. Moorpackungs- und Moorbadeabteilung wurden neu gestaltet. Erdfarbene und große Wand- und Bodenfliesen sorgen für eine Wohlfühlatmosphäre. Besonders schön ist die Moor-Schauwanne, die den medizinischen Aspekt des Moorbades zu Gunsten des Erlebnisses in den Hintergrund treten lässt. Mooranwendungen sind bei Bad Schmiedebergs Kurgästen sehr begehrt. Sie gehören auch zum Therapieprogramm vieler Pauschalkuren, die im Eisenmoorbad angeboten werden. Zusammen mit den wertvollen Heilwässern und dem Edelgas Radon ist die Angebotspalette der natürlichen Heilmittel bei rheumatischen Erkrankungen ideal. Ihre Kombination mit moderner Medizin ist einzigartig und kommt der Gesundheit zugute.

Gesundheitsgarant Kneipp

In Europa ist die Kneipp-Therapie das umfassendsten klassischen Naturheilverfahren. Es gehört mittlerweile zum immateriellen Kulturerbe und erfährt gerade im Kneipp-Jahr 2021 große Aufmerksamkeit. Sebastian Kneipp, vor 200 Jahren geboren, entwickelte im 19. Jahrhundert ein Gesundheitskonzept, das auf fünf Säulen basiert, eine ganzheitliche Betrachtung des Menschen zulässt und in seiner Gesamtheit wirkt. Kneipp-Therapie beinhaltet Wasseranwendungen, aktive und passiver Bewegung, ausgewogene und vielseitige Ernährung, setzt auf die bewährte Heilkraft der Kräuter und innere Balance, der persönlichen Lebensführung schlechthin. So dient die Kneipp-Therapie der Vorbeugung, Behandlung und Nachbehandlung vieler akuter und chronischer Erkrankungen. Ihr Vorteil besteht auch darin, dass man Erlerntes problemlos täglich zu Hause durchführen kann.

Bad Schmiedeberg darf sich seit 2007 Kneippheilbad nennen und hat ideale Voraussetzungen zur Anwendung des klassischen Naturheilverfahrens geschaffen. Fünf Kneipp-Anlagen im Kurzentrum beziehungsweise im näheren Umfeld können vom Frühjahr bis in den späten Herbst hinein genutzt werden. Beliebt ist der 1.200 Meter lange Kneipp-Barfußpfad genauso wie das Netz von Terrainkurwegen mit unterschiedlichen Streckenlängen und Belastungsstufen, das in den Naturpark führt. Im Kneipp-Therapiezentrum werden verschiedene Wasseranwendungen, Bäder, Güsse, Wickel und Auflagen praktiziert. Heusackpackungen sind hier mittlerweile zu einer der beliebtesten Kneipp-Anwendungen geworden. In den Wintermonaten - das ist einmalig in Deutschland - gibt es in Bad Schmiedeberg keine Kneipp-Pause. Wassertreten und Armbäder sind im Kurmittelhaus und im Kneipp- Therapiezentrum möglich. Das Novum ist der Kräuter- und Heilpflanzengarten, der die Pflanzen-Therapie auch in der Vegetationspause ermöglicht. Wenn Regen und Schnee die Tage begleiten, blühen hier Ringelblume, Scharfgarbe und Immergrün. Man genießt die Ruhe eines Gartens und das Plätschern des Bachlaufes im Schutze rauer Klinkerwände. Das Gebäude ist durch seine Architektur selbst Bestandteil der Therapie, ein Ort der Ruhe und Besinnung. Mit Kneipp-Kuren, Gesundheits- und Wohlfühlangeboten und den Kneipp-Einrichtungen gehört Bad Schmiedeberg zu den acht Bädern der Kneipp PremiumClass in Deutschland.