Anzeige

Gelenke im Alter - Was im Marienstift Arnstadt für Ihre Gesundheit getan wird!

Unsere Gelenke verrichten verlässlich ihre Aufgabe – bis sie sich eines Tages bemerkbar machen: Dann können Schmerzen den Alltag zur Belastung machen. Konservative Therapien sowie Operationen sollen helfen, diese Schmerzen zu lindern. Am Marienstift Arnstadt werden Patienten dank innovativer Behandlungsmethoden zügig wieder mobil.

Gelenkschmerzen – wieder aktiv nach Hüft- und Kniegelenkarthrose

Gerade im Bereich der Hüft- und Knie-Endoprothetik halten die Forschungsergebnisse der vergangenen Jahre erhebliche Vorteile für Patienten bereit. Besondere OP-Techniken schonen das Gewebe, da die stützenden, tiefliegenden Muskeln und Sehnen nicht zerstört werden. Folge: Patienten erleiden weniger Blutverlust, benötigen weniger Medikamente – und sind, wissenschaftlich belegt, in der Regel schneller wieder auf den Beinen. „Diese innovativen Methoden beim minimalinvasiven Einsatz von Kunstgelenken wenden unsere erfahrenen Operateure im Marienstift als Standard an“, erklärt Prof. Dr. med. Maik Hoberg, Ärztlicher Direktor an der Fachklinik für Orthopädie des Marienstifts Arnstadt.

Die Fachklinik ist zertifiziertes Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung und genießt einen international ausgezeichneten Ruf. In dem traditionsreichen Haus steht der Patient im Mittelpunkt des Handelns: „Wir nehmen uns Zeit, auf individuelle Bedürfnisse einzugehen“, sagt Pflegedienstleiterin Sr. Nadin Trüpschuch. „Das heißt, das neben dem rein Fachlichen auch die Seele bei uns Zuspruch findet.“

Gelenkgesundheit – Das kann jeder selbst tun

Von den Fingern bis zum Zeh - alle Gelenke sind von einer schützenden Knorpelschicht umhüllt. Sie federt wie ein Stoßdämpfer die Kräfte ab, die auf ein Gelenk einwirken.

„Bei Gelenkverschleiß, also Arthrose, nutzt sich der Knorpel ab und verliert seine Gleitfunktion“, erklärt Prof. Dr. med. Maik Hoberg vom Marienstift Arnstadt. „Schließlich reiben die Knochen aufeinander und werden beschädigt.“ Die Folgen sind Schmerzen, Entzündungen, Bewegungseinschränkungen und Deformierungen des Gelenkes.

Doch die Gelenke zu schonen, wäre falsch. „Der Knorpel wird ernährt, weil wir uns bewegen. Bewegungsmangel hingegen fördert Arthrose“, sagt der renommierte Orthopäde. Sinnvoll sind tägliche Gymnastik und gelenkschonender Sport wie Fahrradfahren, wandern, Skilanglauf oder schwimmen. Überbelasten sollte man sich jedoch nicht. Ein gesundes Körpergewicht, Krankengymnastik, Medikamente und selbst Hausmittel wie Quarkwickel können Linderung verschaffen.

Erst wenn die erhoffte Wirkung ausbleibt, sollte man den Einsatz künstlicher Gelenke abwägen „Ziel einer Operation ist, Schmerzfreiheit zu erreichen und Fehlstellungen zu korrigieren, um die Aktivitäten des täglichen Lebens meistern zu können.“

Patientenveranstaltungen 2021

Vorbehaltlich der Infektionslage lädt das Marienstift Sie wieder zur Info-Reihe „Orthopädie im Gespräch“ ein. Die aktuellen Termine in Erfurt und Arnstadt finden Sie auf www.marienstift-arnstadt.de

© Marienstift