Anzeige

Schutz gegen die Grippe

In der Winterzeit freuen wir uns auf Plätzchen und gemütliche Kaminabende. Ebenso zu erwarten ist leider auch die Grippewelle, die meist zu Beginn des neuen Jahres um sich greift. Deshalb ist es wichtig, sich jetzt zu informieren und zu schützen.

Die Grippeschutzimpfung

Die Grippe ist eine hochansteckende Infektionskrankheit. Ab 60 Jahren wird ein Schutz gegen Grippe besonders wichtig, da mit zunehmendem Alter das Immunsystem schwächer wird. Das führt dazu, dass ältere Menschen vermehrt an einer Grippe erkranken und unter schweren Krankheitsverläufen leiden.  

Der zuverlässigste Schutz vor einer Ansteckung ist eine Impfung. Diese muss jährlich erfolgen, da sich die Grippe-Viren ständig verändern und die Impfstoffe entsprechend angepasst werden. Es dauert etwa zwei Wochen, bis der Impfschutz vollständig aufgebaut ist. Da die Grippewelle bis in den März hineinreicht, ist es noch nicht zu spät, sich für eine Grippeschutzimpfung zu entscheiden.

Gleichzeitig sollte auch der Impfschutz gegen Pneumokokken mit dem Hausarzt überprüft werden: Pneumokokken sind die häufigsten Erreger von bakteriell verursachten Lungenentzündungen. Treten Grippe und Pneumokokken-Erkrankungen gleichzeitig auf, steigt das Risiko für eine Sepsis, eine lebensbedrohliche Komplikation. 

Praktisch ist: Beide Schutzimpfungen können an einem Termin gegeben werden. Und das Beste daran: Die Impfungen schützen Sie selbst und zusätzlich auch die Menschen in Ihrer Umgebung vor einer Ansteckung.

Genießen Sie die Winterzeit und starten Sie sorglos in das neue Jahr: sprechen Sie Ihren Hausarzt jetzt auf beide Impfungen an. Weitere Informationen finden Sie auch auf www.thüringen-impft.de.

©Impfen60+