Anzeige

„So eine Qualität muss man erst einmal wieder finden.“

„Unsere sozialen Dienste setzen an den individuellen Lebenssituationen der älteren Menschen an, sie bauen aufeinander auf und ergänzen einander je nach Hilfebedarf“, beschreibt Anja Thaßler die Angebote der Volkssolidarität.

Vom geselligen Miteinander in den Seniorenbegegnungsstätten, über die Pflege- und Sozialberatung hin zu Hausnotruf, Hauswirtschaft und Betreuten Wohnen: die Volkssolidarität unterstützt Ältere zumeist über Jahre. Angehörige sind dann froh, wenn auch pflegerische Leistungen in Anspruch genommen werden können, sei es über die ambulanten Pflegedienste zu Hause, stundenweise in der Tagespflege im Sozialzentrum „An den Gärten“ oder in den stationären Einrichtungen.

Die beiden Altenpflegeheime der Volkssolidarität Leipzig sind im Stadtteil Lindenau angesiedelt. So gehört zu dem 2015 eröffneten Sozialzentrum „An den Gärten“ ein stationärer Pflegebereich auf drei Etagen mit insgesamt 72 Pflegeplätzen. Die Bewohner wohnen hier nach dem Hausgemeinschaftsprinzip. Großzügige, lichtdurchflutete Wohn- und Essbereiche schaffen die Voraussetzungen, dass sie am Gemeinschaftsleben teilhaben können. Pflegerische Versorgung und soziale Betreuung gehen Hand in Hand.

Das Konzept im Sozialzentrum „An den Gärten“ wird auch bei den Angehörigen anerkannt. So beschreiben Rita und Clemens Dietrich (*) aus Leipzig: „Wir waren und sind froh, dass es diese Einrichtung gibt, denn mit dem Betreuungskonzept ermöglichen die Mitarbeiter der Volkssolidarität den pflegebedürftigen Menschen einen würdevollen Lebensabend in einem sehr angenehmen Umfeld.“ Im Sozialzentrum wird Wert auf einen hellen und freundlichen Eingangsbereich, ein einladendes Wohnumfeld und einen gepflegten Außenbereich gelegt. Familie Dietrich: „In Summe ist die Wohnanlage in einem außergewöhnlich guten Zustand, so eine Qualität muss man erst einmal wieder finden.“

Anja Thaßler, verantwortliche Fachbereichsleiterin für die sozialen Dienste, freut sich über zufriedene Rückmeldungen an die Teams in den beiden stationären Einrichtungen. „Die Situation in der Pflege ist durch Fachkräftemangel und immer neue, zusätzliche Vorgaben sehr angespannt“, erklärt sie. „Da freut es umso mehr, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter positive Rückmeldungen von den Bewohnern und deren Angehörigen bekommen.“ Dies stärke die Beschäftigten in der Pflege.

Das Altenpflegeheim „Sonnenschein“ gleich neben dem Sozialzentrum bietet 100 Pflegeplätze, einschließlich der Plätze für die Kurzzeitpflege. „Auf diese greifen Angehörige gern während der Urlaubszeit zurück“, so Anja Thaßler. Kurzzeitpflege ist die zeitlich befristete stationäre Ganztagsbetreuung von Pflegebedürftigen, die ansonsten zu Hause versorgt werden. „Kurzeitpflege dient so einerseits der Entlastung pflegender Angehöriger, andererseits auch der Nachversorgung im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt.“ Eine Bewohnerin im Haus Sonnenschein mit seinen vier Wohnbereichen ist Erna Cedra. Sie schätzt die großzügige Außenanlage des Hauses mit hauseigener Küche bzw. Wäscherei. „Auch die Mitarbeiter leisten tolle Arbeit!“

 

Volkssolidarität Leipzig
Demmeringstraße 127, 04179 Leipzig
Telefon: 0341 35055-0
www.volkssolidaritaet-leipzig.de

 

 

© Volkssolidarität Leipzig