Anzeige

Tanzen trotz körperlicher Beeinträchtigung – Ja klar!

Ein weit verbreiteter Mythos über das Tanzen ist, dass man es im Alter nicht mehr Lernen kann und deswegen nicht mehr damit anfangen sollte. Falsch!

Denn es ist wissenschaftlich belegt, dass wir bis ins hohe Alter lernen können. Das sollten wir auch tun. Es ist wissenschaftlich belegt, dass wir bis ins hohe Alter lernen können. Damit verhindern wir, dass strukturelle Verbindungen unserer Nervenzellen verkümmern und unsere kognitiven Fähigkeiten nachlassen. Eine Studie aus dem Jahr 2003 beschäftigte sich mit den Auswirkungen verschiedener Hobbys auf die geistige Gesundheit von Studienteilnehmern im Alter zwischen 75 und 80 Jahren. Sie kam zu dem Ergebnis, dass nur Tanzen effektiv vor Demenz schützt und das Risiko einer Erkrankung um 76 % verringert. Um das Gehirn im Alter fit zu halten, braucht es mehr als monotone, immer wiederholende Übungen. Beim Tanzen erlernt man immer neue Schrittmuster und Bewegungsabläufe, die neue neuronale Netzwerke bilden und das Gehirn nachweislich fit halten. Diese Erneuerungs- und Instandhaltungsprozesse, die das Tanzen in unserem Gehirn in Gang setzt, haben einen unvergleichbar positiven Effekt bei allerlei Erkrankungen, die unser Nervensystem beeinträchtigen. So zum Beispiel bei Schlaganfallpatienten. Leider trauen sich Patienten, die durch eine Erkrankung eine Beeinträchtigung ihrer Fähigkeiten erleben, meist gar nicht mit dem Tanzen zu beginnen. Doch beim Tanzen mit Vorerkrankungen geht es nicht darum der nächste Let’s Dance - Gewinner zu werden. Vielmehr geht es darum Spaß zu haben, sich geistig und körperlich fit zu halten und damit an Lebensqualität zu gewinnen.

Wir in der ADTV-Tanzschule Näder arbeiten seit Kurzem mit einer Gruppe von Schlaganfallpatienten zusammen. Dabei dürfen wir aus nächster Nähe miterleben, wie sich das Tanzen bei halbseitig gelähmten Teilnehmern schon nach wenigen Wochen und manchmal sogar innerhalb einer einzelnen Stunde positiv auf die Fähigkeiten und das Wohlbefinden der Patienten auswirkt. Beim Tanzen und unter dem Einfluss der Musik konnten die Teilnehmer ihren Bewegungsradius erheblich verbessern – Bewegungen, die zuvor unmöglich erschienen. Solche Erfolge motivieren enorm und zeigen uns das große Potential des Tanzens für die Gesundheit auf. Wir bieten aktuell das Projekt „Tanzen mit Schlaganfall und Aphasie“ als fortlaufenden Club mit einem wöchentlichen Termin am Dienstag um 15.00 Uhr an. Wenn Sie oder einer Ihrer Angehörigen Interesse daran haben eine Schnupperstunde zu besuchen, dann kontaktieren Sie uns gerne. Wir freuen uns auf Sie.

Weitere Angebote unter
www.tanznaeder.de
kontakt@tanznaeder.de
03641 – 699 400 o. 0170 / 54 757 54

ADTV – Tanzschule Näder
Engelplatz 8
07743 Jena

©TanzNäder