Anzeige

„Tausche Einfamilienhaus gegen Wohnung!“

Anders als vermutet, gehen heutzutage viele Senioren noch einmal den Schritt eines Umzugs. Die Gründe sind vielfältig: die Nähe zu den Kindern und Enkeln, die in einer größeren Stadt leben, der Zugang zu Kultur, Bildung und medizinischer Versorgung oder der Wunsch, im Alter weniger Verpflichtungen zu haben und barrierefrei zu wohnen. Die Studie „Nachfragepotenzial Wohnen im Alter“ des Forschungsinstituts „empirica“ ergab schon im September 2014: knapp zwei Drittel der befragten Menschen über 60 Jahren erwägen, nach Renteneintritt noch einmal umzuziehen.

Eine altersgerechte Wohnung in der Stadt hat viel Charme

Das Einfamilienhaus ist zwar noch immer schön und viele Erinnerungen begleiten es, doch der Unterhalt bindet eine Menge Kraft und verpflichtet. Die heutige Generation der über 50-Jährigen stellt die eigenen Bedürfnisse in den Vordergrund. Sie ist viel fitter als die ältere Generation vor ihnen und verfügt über höhere Einkommen und Vermögen. Reisen, Besuche niveauvoller musikalischer Aufführungen und Vorlesungen sowie Freizeit- und Bildungsangebote stehen bei ihnen auf der Wunschliste. Zwischen 2003 und 2013 hat sich die Zahl der Rentner, die Kurse an der Volkshochschule belegen, nahezu verdoppelt. Das Haus auf dem Land, das der Familie mit Kindern so viel Freude bereitet hat, wird dann als Belastung wahrgenommen. Um Freunde oder ein gutes Restaurant zu besuchen sowie Ämter und Ärzte zu erreichen, wird meist das Auto benötigt. In der Stadt hingegen ist alles in unmittelbarer Nähe und gut an öffentliche Verkehrsmittel angebunden.

Dresden-Blasewitz als idealer Wohnort

In Dresden bündeln sich alle Voraussetzungen für selbständiges und eigenverantwortliches Wohnen bis ins hohe Alter. Aus diesem Grund baut der bundesweit führende Spezialist für die Entwicklung barrierefreier Seniorenimmobilien TERRAGON AG im beliebten Stadtteil Blasewitz eine exklusive Seniorenwohnanlage – die KARASVILLEN. Hier sind in der Landeshauptstadt erstmals barrierefreie Eigentumswohnungen für Selbstnutzer und Kapitalanleger zu erwerben. Die 44 im klassischen Stil gebauten Wohnungen liegen in einem attraktiven und hervorragend angebundenen Umfeld. Die direkte Nähe zum öffentlichen Personennahverkehr ermöglicht es, unkompliziert zu Verabredungen, Veranstaltungen oder Terminen zu kommen. Nur ein paar Schritte sind es bis zur Elbe, ihren Wiesen und dem bis nach Riesa und ins Elbsandsteingebirge reichenden Radweg. Die Lage des Wohnstandortes zeichnet sich zudem durch das aparte kleine Zentrum rund um den Schillerplatz aus. Hier findet sich nicht nur alles für den täglichen Bedarf, sondern auch exquisite Feinkost und erlesene Cafés und Restaurants direkt vor der Haustür.

Komfortable Ausstattung und Serviceleistungen

In einer Wohnung in den KARASVILLEN erhalten die Bewohner Grundleistungen und individuell abrufbare, zusätzliche Wahlleistungen. Qualifiziertes Personal unterstützt mit Beratungs- und Informationsangeboten und kümmert sich um die Vermittlung und Organisation hauswirtschaftlicher und pflegerischer Leistungen. Die vielfältigen Wohnungsgrundrisse mit 1,5 bis 3 Zimmern haben eine Größe von ca. 45 m² bis ca. 90 m². Alle Wohnungen sind hochwertig ausgestattet, verfügen über Balkon oder Terrasse, eine bodengleiche Dusche im Bad, Parkettböden und Fußbodenheizung. Zum Gemeinschaftseigentum gehören ein stilvoller Salon sowie eine parkähnliche Gartenanlage. Eine Tiefgarage bietet 30 Stellplätze und zusätzlich sechs Plätze mit Ladestationen für E-Mobile und E-Scooter. Alle Geschosse sind über Aufzüge erreichbar. „Der Umzug vom eigenen Haus in eine Eigentumswohnung in den KARASVILLEN ist ein großer Schritt. Doch er lohnt sich, da er mit einem bedeutenden Gewinn an Lebensqualität einhergeht“, sagt Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der TERRAGON AG.

Weitere Informationen zu den KARASVILLEN:

Telefon: 0351-312 943 77 oder 0172-251 41 36

E-Mail: info@karasvillen-dresden.de

Web: www.karasvillen-dresden.de

 

© Terragon