Anzeige

Volkssolidarität unterstützt den größten Pflegedienst Deutschlands: die Familien

Das Pflegen eines Angehörigen in den eigenen vier Wänden ist sehr kräftezehrend und viele Familien greifen gern auf professionelle Dienste, wie die Angebote der häuslichen, ambulanten Pflege zurück.

Gut zwei Drittel der Pflegebedürftigen in Deutschland werden mit ganzer Kraft in der Familie oder durch andere Menschen im sozialen Umfeld versorgt. Hierbei ist die Leipziger Volkssolidarität ein starker Partner, damit ältere und hilfebedürftige Menschen so lange wie möglich in ihrem gewohnten Umfeld leben können. Seit annähernd drei Jahrzehnten sind die mobilen Pflegeteams im Stadtgebiet unterwegs, geben Zuwendung und Unterstützung.

Die beiden ambulanten Pflegedienste der Volkssolidarität bieten unter anderem Hilfen bei der Körperpflege, das Zubereiten von Mahlzeiten oder das Versorgen bei Inkontinenz. Die qualifizierten Pflegekräfte übernehmen zudem konkrete Maßnahmen in der Behandlungspflege, wie Verbandswechsel, das Setzen von Injektionen oder Medikamentengabe. Auf direktem Wege innerhalb der Volkssolidarität sind Entlastungsangebote wie Tages- und Kurzzeitpflege oder hauswirtschafte Leistungen vermittelbar.

Das Team des Bereichs Hauswirtschaft innerhalb der Sozialstation übernimmt pünktlich und zuverlässig das Reinigen der Wohnung, den Abwasch, die Wäsche oder den Einkauf. Der Betreute kann seinen gewohnten Lebensstil zu Hause fortsetzen und wird dabei im Alltag entlastet. Vor dem Einsatz der Mitarbeiter erfolgt ein persönlicher Beratungstermin bei dem Klienten, der individuelle Leistungsumfang wird besprochen und gemeinsam festgehalten.

Doch welche Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung können zu Pflegende beziehen? Hier beraten die Pflege- und Sozialberaterin sowie die Pflegedienstleitungen des Stadtverbandes fachkündig und umfassend. Je nach Pflegegrad unterscheiden sich die Leistungsansprüche – auch für die Pflege und Betreuung zu Hause. Liegt ein Pflegegrad vor, so besteht Anspruch auf Geld- und Sachleistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung. Hierzu kommen je nach Wunsch individuell angepasste zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen. In diesem Zusammenhang steht den Pflegebedürftigen ein zweckgebundener Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro monatlich zu Verfügung.

Übrigens: In regelmäßigen Pflegekursen der Volkssolidarität geben Pflegeprofis Interessierten nützliche Tipps und wertvolle, praxisnahe Hinweise. Für dieses Jahr sind drei Kursreihen in Kooperation mit der AOK plus geplant. Im Januar und im September beginnen die allgemeinen Kurse „Fit für die Pflege“. „Pflege bei Demenz“ thematisiert eine Kursreihe ab Mitte Mai. Interessenten können sich bereits jetzt anmelden.

 

Volkssolidarität Leipzig
Demmeringstraße 127, 04179 Leipzig.
Telefon: 0341 35055-0.
www.volkssolidaritaet-leipzig.de

 

 

© Volkssolidarität Leipzig